Allgemein

Die „Tja! Selber Schuld“- Strategie der Tabakkonzerne.

Bei kaum einem anderen Produkt wird der Unterschied zwischen Gewinnern und Verlierern so deutlich wie bei Tabakwaren. Als Raucher sind Sie immer der Verlierer und die Tabakfirmen und Steuereintreiber immer die Gewinner. Das sollte aber genau umgekehrt sein. Deshalb rede ich an dieser Stelle darüber und deshalb ist es für Sie von Nutzen, sich mit den Geschäften der Tabak-Dealer zu beschäftigen, um sie richtig einzustufen. Mit der „Tja! Selber Schuld” Strategie sollten Sie die nicht einfach so davonkommen lassen. In 25 Jahren Ihrer Raucherkarriere haben Sie allein ca. 50.000 bis 60.000 Euro verqualmt. Gott sei Dank stehen Sie aber, verehrte Leserin und verehrter Leser, kurz vor dem Ende der sinnlosesten Geldverschwendung Ihres Lebens. Zeigen Sie es den Tabakkonzernen und drehen Sie den Spieß um. Hören Sie mit dem Rauchen auf. Dann zählen Sie zu den totalen Gewinnern.


DIE FIESEN WERBETRICKS DER ZIGARETTENKONZERNE.

Generell betrachtet hat die Werbung ihre guten und ihre schlechten Seiten. Positiv betrachtet kann sie richtungsweisend, informativ sein und sinnvolle, lebenswichtige Bedürfnisse in uns wecken. Sie beschleunigt unsere Entscheidungsfindung und trägt maßgeblich dazu bei, unsere Wünsche und Träume wahr werden zu lassen. Gute und sinnvolle Werbung kann uns unser Leben verschönern und erleichtern, uns glücklich und zufrieden machen. Jedoch werden wir andererseits auch mit vielen scheinheiligen, doppelzüngigen Werbeversprechen berieselt, die verlogen, dreist, unangebracht, gefährlich, verwerflich und schlicht falsch sind.
Von überall her werden wir mit Werbung berieselt. Es ist uns in unserer elektronisch- und technologielastigen Welt nur noch sehr schwer möglich, uns all den mehr oder weniger nützlichen, bis schädlichen Werbebotschaften zu entziehen. Wir empfangen sie über das Fernsehen (übrigens auch als Schleichwerbung und Produkt-PR versteckt in Kino- und Spielfilmen, Krimis, Dokus und Soaps), das Radio, aus dem Internet und in Social Media, insbesondere Facebook und Instagram, über die Lautsprecher in Kaufhäusern und Supermärkten, von der Kinoleinwand, aus Zeitungen und illustrierten Magazinen. Sie stapeln sich unseren Briefkästen oder springen uns als Straßenwerbung auf Plakaten, Litfaßsäulen und Leuchtreklamen an. Die Wirtschaft versucht uns permanent und in möglichst allen Lebenslagen von ihren Produkten und Dienstleistungen zu überzeugen und zum Konsum zu animieren. Es handelt sich dabei um eine wahre Bombardierung von mehr oder weniger professionellen Werbebotschaften, die alle ganz präzise auf Ihre Psyche einwirken sollen. Der kostspielige Aufwand der Werbetreibenden hat sein Ziel erreicht, sobald Sie glücklich sind, das heißt positiv über das jeweilige Angebot denken, es akzeptieren, lieben und kaufen.
Die Werbung teilt uns mit, dass Produkte und Dienstleistungen ganz „normal“ sind, einfach zum Leben dazu gehören und – das ist heute äußerst wichtig geworden – besonders viele Menschen diese Angebote ebenfalls ganz super finden. Werden solche Impulse allgegenwärtig ausgelöst, dann ist die Verlockung, das Produkt oder die Dienstleistung unbedingt „haben“ zu wollen, äußerst groß.
Vielleicht werden Sie jetzt denken: „Ich lasse mich generell nicht von der Werbung manipulieren. Ich entscheide selbst, was ich kaufe und was nicht.“ Das mag sicherlich für den einen oder anderen zutreffen, aber die Zigarettenindustrie und alle anderen Firmen investieren nicht grundlos Unsummen in ihre Werbung. Jeder von uns ist auf der Suche nach dem Glück. Denken Sie einmal darüber nach und fragen Sie sich, ob Sie, wie die meisten von uns, nicht doch auch anfällig sind, sich von den unzähligen aufwendigen, geschickten und verführerischen Werbebotschaften zumindest hier und da beeinflussen zu lassen.

DER WEG DES RAUCHERS IST EIN HOLZWEG,
EINE GRAUSAME ILLUSION.

Wir sind das Produkt der Gesellschaft und der Kultur, in der wir aufwachsen. Sie legt fest, welche Kleidung wir tragen, in welchen Häusern wir wohnen und was cool oder angesagt ist. Unser Unterbewusstsein hat für diesen Anpassungsprozess wichtigen Einfluss auf unsere Entscheidungen und somit auch auf unsere Selbstbestimmung. So wägen wir ab und entscheiden, was wir brauchen und was wir nicht benötigen.
Beim Konsum von Zigaretten handelt es sich jedoch nicht mehr um eine freie, selbstbestimmte Entscheidung. Theoretisch haben Sie, verehrte Leserin und verehrter Leser, als Raucher diese Wahl. Praktisch jedoch nicht. Ihr Unterbewusstsein wird durch den regelmäßigen Zigarettenkonsum massiv manipuliert. Dann ist die freie Wahl und das abwägen, ob Sie Zigaretten brauchen oder nicht, kaum mehr möglich. Dann glauben Sie, trotz Nachweis von ernsthaften Folgeschäden, verzeihen Sie mir den Ausdruck, engstirnig und naiv an die Heilsbotschaft in der Werbung und ignorieren alle Gefahren. Als Raucher sind Sie als ansonsten so intelligentes und überlegenes Wesen alles andere als clever, frei und selbstbestimmt.

WAS BRINGT DEN KONZERNEN
DIE BRUTALE GEHIRNWÄSCHE IHRER OPFER?

Mit immerhin 20 Millionen Menschen, die 24 Milliarden Euro für Tabakprodukte ausgeben, ist Deutschland ein Paradies für die Tabakkonzerne und den Fiskus. Jeder dritte Mann und jede vierte Frau rauchen. Diese Menschen verfügen aufgrund ihrer körperlichen und psychischen Abhängigkeit über eine ungemeine Kaufkraft, auf die weder der Handel, noch der Fiskus verzichten möchten.
Die Strategie der Zigarettenwerbung zielt ab auf die Identifikation des Rauchers für eine bestimmte Marke und ein ganz bestimmtes Image. Ihr Unterbewusstsein wird in der Werbung konstant mit Botschaften bombardiert, die Ihnen einreden, dass Zigaretten Sie entspannen, Ihnen Zuversicht und Selbstvertrauen geben und Sie cool aussehen lassen. Die Zigaretten-Dealer fragen sich in der Zielgruppenansprache generell: Welches Selbstbild passt zum Marlboro-, welches zum Camel-, welches Lucky-Strike-, welches zum West-Raucher usw. Man will Sie davon überzeugen, dass gerade dieses bestimmte Image und dieser spezielle Geschmack der Zigarette am besten zu Ihnen passt, den höchsten Genuss verspricht und sein Geld allemal wert ist. Um Sie mittels Werbung zu manipulieren und eine bestimmte Zigarettenmarke zu rauchen, geben die Zigarettenkonzerne Werbebudgets in Millionenhöhe aus. Sie produzieren ständig vermeintliche Helden und Wunschwelten, um insbesondere neue, jüngere Raucher zu ködern.
Die Tabakwerbeleute kennen die Macht der Nikotinsucht nur allzu gut. Deswegen investieren sie so heftig die Werbung, die Kinder, Jugendliche und Sie, liebe Leserin und lieber Leser, süchtig machen und süchtig bleiben lassen soll. Deswegen rauchen Sie so gern und verteidigen (noch) im übertriebenen Glaubenseifer die falschen Gründe des Rauchens. Zigarettenwerbung ist eben pure Gehirnwäsche für den Kauf eines sinnlosen Produktes, das Sie darüber hinaus auch noch krank macht. In Wahrheit betrachtet ist die Zigarette der ärgste Feind Ihrer Gesundheit, aber das wissen Sie ja mittlerweile selbst.
Der Widerstand der Ärzte, der Deutschen Krebshilfe, der Krankenkassen, von Prominenten, Sportlern und vielen anderen Institutionen im Kampf gegen den Tabakkonsum hat mittlerweile bewirkt, dass die Werbung für Tabakerzeugnisse heute im Internet, im Radio, in TV-Spots und in den Print-Medien untersagt ist. Das ist schon mal ein guter Trend in die richtige Richtung. Andere Informationskanäle, wie zum Beispiel am sogenannten Point of Sale, also in Tabakgeschäften, Supermärkten, Trinkhallen usw., ist Werbung bis dato nach wie vor erlaubt, ebenso, wie Kinowerbung nach 18 Uhr – und brandgefährlich – Influencer-Werbung für E-Zigaretten mit Nikotin in den neuen Medien. Auch gestattet und beliebt ist das Verteilen von Gratisproben auf Veranstaltungen mit jungem Publikum, wie in Konzerten, in Diskotheken oder auf dem Campus von Universitäten. Bereits diese eine gerauchte Probepackung des teuflisch schnell süchtig machenden Gifts reicht meist als Startschuss in die Raucherkarriere aus. Im Fernsehen ist die Zigarette trotz Werbeverbot insbesondere in Filmen nach wie vor präsent und besonders subtil in der Werbewirkung. Sie erkennen also deutlich, auf was es die Tabakkonzerne abgesehen haben: Die Rekrutierung von jungen Menschen und die Bestätigung älterer Raucher für eine möglichst lebenslängliche Abhängigkeit.

VORSICHT! GEFÄHRLICHE FLIEGENFÄNGER
DER TABAKKONZERNE.

Zigarettenwerbung bestätigt die Raucher, sich nicht für das Rauchen schämen zu müssen. Damit Sie ein gutes Gefühl haben, gibt es die Zigarettenwerbung. Vielleicht werden Sie sagen, das ist mir schon klar, aber trotzdem rauche ich gern und fühle mich irgendwie wie ein Großstadt-Cowboy oder Cowgirl. Sollte dies der Fall sein, Gratulation! Dann haben die Gehirnwäsche und die Markenidentifikation für die Marke Marlboro zu 100 % funktioniert.
Wenn Sie glauben, diese Masche funktioniert doch gar nicht mehr, dann sehen Sie sich an, wie die Dampfe zum gefährlichen Megatrend wurde. Es gibt sogar Dampfer, die glauben, sie sehen wie ein qualmender Drache aus und finden das auch noch cool. (Kein Witz. Das sagte mir neulich einer.)
Den Managern der Zigarettenkonzerne ist es völlig egal, ob Sie vom Tabakkonsum süchtig oder krank werden. Diesen Geldmachern ist auch vollkommen gleichgültig, ob Sie sich Ihre Sucht finanziell überhaupt leisten können. Vor allem Jugendliche haben aufgrund des teuren Preises von Zigaretten und ihrer Abhängigkeit vom Nikotin oft das Problem, chronisch pleite zu sein. Das ist Geld, welches sie garantiert für Sinnvolleres ausgeben oder sparen könnten. Das Einzige, was für die Kippen-Dealer zählt ist, Sie hängen am Nikotintropf. Die wollen Sie ganz einfach nur mit gezielter Werbung bei der Stange (Zigaretten) halten und das möglichst Ihr ganzes Leben lang.

EIN RAUCHER BEKOMMT LEBENSLANG.
EIGENTLICH HABEN ANDERE DIE STRAFE VERDIENT.

Bereits in der Kindheit wird das jugendliche Unterbewusstsein mit Werbebotschaften der Zigarettenkonzerne bombardiert. Klar ist, Werbung funktioniert insbesondere bei jungen Nichtrauchern, die ganz plötzlich zu Rauchern werden, sobald sie die Werbebotschaft überzeugt hat. Dann schnappt die Nikotinfalle zu. Und da die Zigarette neben Heroin und Kokain, so das Schweizer Bundesamt für Gesundheit, das am meisten abhängig machende Gift beinhaltet, welches die Menschheit kennt, ist der Weg frei zum dauerhaft auf Zigaretten angewiesenen Konsumenten.

Eine Antwort schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.